Startseite Mein Angebot Rund um die Drehorgel Drehorgelspielen in Berlin Auf Reisen... Drehorgel-Technik Vermischtes Bildergalerie Impressum
Mit Neuzelle verbindet man auch die dortige Klosterbrauerei. Hier im gleichnamigen Restaurant bestellte ich endlich mal ein deftiges, schmackhaftes Essen. Damit hatte ich mein Reiseziel erreicht und es begann mein Rückweg nach Berlin. Es war leider die gleiche Strecke, eine andere Wegführung wäre mit dem Trecker zu zeitaufwendig gewesen, zumal für die nächsten Tage einsetzender Dauerregen angesagt war. Der Trecker hatte kein Dach, und das Fahren auf dem "Open-Air" Fahrersitz ist bei Regen wahrlich kein Vergnügen. Das hatte ich auf der Fahrt schon mehrmals zu spüren bekommen. Es ging wieder zurück zum Schlaubetal. Auf der Hinfahrt hatte ich den Natur-Campingplatz
Am Montag führte mich der Weg wieder durch Beeskow. Diesmal war der Trecker gnädiger zu mir. Kurz nach 10 Uhr erreichte ich den Marktplatz in der Innenstadt. Und siehe da: diesmal waren doch einige potentielle Zuhörer für mein Orgelspiel da. Ich stellte mein  "Long Vehicle" auf die leere Fläche des Marktplatzes, denn die danebenliegenden Parkhäfen waren einfach zu kurz dafür. Erwartungsvoll stellte ich den Leierkasten auf sein Wägelchen und begann zu spielen. Schon nach kurzer Zeit sprach mich ein Herr an, und stellte sich als Reporter der Märkischen Oderzeitung vor. Er fragte, ob er mich fotografieren dürfe. "Aber gewiss doch,..." Danach sprach er noch eine Mutter mit einem kleinen Jungen an, die mit auf das Bild kommen sollten. Er wollte einiges über meine Orgel und mein Drehorgelspiel wissen, sowie Ziel und Zweck meiner Reise. Als ich nach dem kleinen Plausch  meine Darbietung fortsetzte, sprach mich ein weiterer Herr, diesmal der Ordnungshüter, an: "Ist das Ihr Traktor?" und er wies auf den Trecker, der beinahe zum Ambiente des Stadtplatzes zu gehören schien. "Der steht dort leider m Parkverbot. Sehen Sie, hier sind zwei
freie Parkbuchten hintereinander. Ich halte sie Ihnen frei, und passe auf Ihren Leierkasten auf, während Sie Ihren Traktor hierher bringen." Kurze Zeit später war mein Gefährt ordnungsgemäß abgestellt und sogar mit einer von ihm überreichten Parkscheibe versehen. "Ich finde es schön, daß Sie hier bei uns spielen, somit ist doch mal was Besonderes hier los," sprach er und verschwand im nahegelegenen Tourismusbüro. Am nächsten Tag war ich dann auf der Titelseite der "Märkischen Oderzeitung". (Eigentlich hätte die Titelseite die Königin von England zieren müssen, die zu dieser Zeit einen Deutschlandbesuch machte, aber ich bin wohl wichtiger gewesen.) Ich spielte ca. 2,5 Stunden dort in Beeskow und kam währenddessen auch mit einigen Passanten ins Gespräch. Es war ein Vormittag, wie ich ihn mir auch für alle vorherigen Tage gewünscht hätte. Gegen 13 Uhr leerte sich die Stadt. Ich verstaute ie Orgel auf dem Hänger und startete wieder in Richtung Bestensee. Bereits am Nachmittag begann es schon wieder zu regnen und hörte bis zum Abend nicht mehr auf. Meine Regenkleidung war zwar gut dicht, aber ungemütlich war es auf dem ungeschützten Treckersitz dennoch. Wieder auf dem Campingplatz verkroch ich mich gleich unter die Hängerplane, versuchte die nasse Kleidung separat zu halten und machte mich über zwei trockene Brötchen aus der Backstube vom Morgen her. Glücklicherweise hatte ich noch zwei Flaschen Biervorrat, denn die Gastronomie des Campingplatzes war am Montag geschlossen. Es goß in Strömen. - Die ganze Nacht prasselte der Regen auf die Plane und auch am nächsten Morgen war es nicht anders. Ich mußte mich regelrecht überwinden, wieder auf den Fahrersitz des Treckers zu steigen. Es war zwar nicht kalt, aber doch sehr ungemütlich. Was half's, - wenn ich nicht losfahren würde käme ich nicht nach Hause zurück. Und es hatte keinen Sinn auf besseres Wetter zu hoffen, der Himmel ringsum und der Wetterbericht waren schauderhaft. So tuckerte ich also schnurstracks und unverdrossen die letzten 50 km meiner Heimatstadt Berlin entgegen. Mit schweren Regenklamotten kam ich schließlich zuhause an. Um zur Eingangsüberschrift zurückzukommen: War ich mit meiner durch die Oldtimer-Technik verordneten Langsamkeit ein ärgerliches Verkehrshindernis gewesen ??? Das kann ich gewissentlich mit einem klaren "Nein" beantworten. Zum Einen ist die gut ausgebaute B 246 erstaunlich wenig befahren, und zum Anderen haben mir nicht wenige Autofahrer mit einer "Daumen-hoch-Geste" oder mit der Lichthupe ihre Zustimmung gezeigt. Ich vermute sogar, daß mich so mancher um meine Reise beneidet hat. (Einwand meiner lieben Ehefrau: "Das glaub' ich nicht!") Würde ich eine solche Reise wiederholen wollen? Nein - entweder mit dem Trecker, oder mit dem Leierkasten und dem Auto . PUNKT !!!   So ein Trecker allein füllt schon ein tolles Reiseerlebnis aus. Die langsame Streckenbewältigung drängt das Leierkastenerlebnis zwangsläufig in den Hintergrund, weil man einen avisierten Spielort einfach nicht zur "richtigen" Zeit erreichen kann. Es war trotz des äußerst ungünstigen Wetters eine schöne Leierkastenreise gewesen. Und im Nachhinein betrachtet, ist sowieso alles viel schöner!!!
"Schlaubetal-Treppelsee" gesehen. Und weil meine liebe Frau sich immer Sorgen macht wenn ich "irgendwo" übernachte, steuerte ich zu ihrer Beruhigung diesen wieder an. Es waren nur wenige Schritte vom Campingplatz zum See. Bald saß ich mit meiner Gitarre am Seeufer und sang während der Dämmerung und bis in die beginnende Nacht hinein die mir altbekannten Fahrten- und Abendlieder. Dieser Abend war für mich so ein schönes Erlebnis, für das sich die ganze Reise gelohnt hat.
Zurück zum Verzeichnis Reisen