Kaum war meine Orgel verstummt, war sogleich dieser begehrte Platz durch den Gitarrenspieler besetzt. Nur, dieser hatte Pech: erneut setzte leichter Regen ein, der das Publikum entschwinden ließ. Ich verstaute die Orgel im Auto und wollte mir Weiteres von Marburg ansehen. Schließlich hatte ich bisher nur "gearbeitet" und kannte nur den Platz mit dem Dienstmann-Denkmal. Aber die Elisabeth-Kirche war bereits geschlossen, und durch den Regen machte eine Stadtbesichtigung auch nicht gerade Spaß. Während der letzten Stunden war es sehr schwül gewesen, und ich verspürte die dringende Notwendigkeit eines Duschbades. Deswegen steuerte ich  nach einem üppigen Abendessen in einem Lokal für die nächste Nacht den Campingplatz in Marburg an. Leider hatte dieser für mich lediglich die Annehmlichkeit der Dusche zu bieten. Ein abendliches Gitarrespielen und Fahrtenlieder singen ist auf einem Campingplatz zwischen "gemütlichen Wohnwagen mit Gartenzwergen" und hundemüden Radtouristen eben nur schwer möglich. Außerdem war auf diesem Platz die ganze Nacht über keine Ruhe: der Platz liegt direkt hinter der Schallschutzwand der auch des Nachts vielbefahrenen B3. Am nächsten Morgen ging es weiter zur nächsten größeren Stadt: nach Gießen. Die dortige große Fußgängerzone war sehr belebt und versprach eine einträgliche "Vormittagsschicht". Zwar stellte es sich an Ende dann doch nicht so dar, aber in Gießen bin ich mit der Drehorgel offenbar eine Besonderheit gewesen, und bin mit einem Bild in die dortige Lokalzeitung gekommen.  Der nächste größere "Punkt” in meinem Autoatlas war Wetzlar. Dort gibt es ein "Zentrum" und eine "Altstadt". Ich entschied mich für den Wegweiser "Altstadt", was ich für den Leierkasten für angebrachter hielt. Aber diese bot leider nur wenige Zuhörer. Es war inzwischen sehr warm geworden, die Touristen mieden die Stadt. Nach einem  nicht gerade einträglichen Drehorgelspiel besichtigte dann den Wetzlarer Dom und sah zum ersten Mal eine Kirche, die von der katholischen und evangelischen Gemeinde gemeinsam genutzt wird. Es gibt dort, einträchtig hintereinander angeordnet, einen "evangelischen" und einen "katholischen" Altar. Bei der Weiterfahrt fand ich erneut einen vielversprechenden Waldweg, der eine einsame Nacht versprach. - Die Nacht dort war zwar ruhig, aber zuvor - am Abend - als ich mit der Gitarre vor dem Zelt saß, kamen immer wieder Spaziergänger mit und ohne Hund vorbei. Aber alle grüßten freundlich: "Guten Abend..." -- Vielleicht hat mich so manche(r) um meinen romantischen Abend, mit der Gitarre vor dem Zelt sitzend, benieden..... Jetzt war ich kurz vor Limburg. Gemäß meiner unbestimmten Planung eigentlich einen Tag zu früh. Vorher könnte ich noch in Weilburg spielen. In Gießen hatte die Frau von der Zeitung gesagt, daß dort eine schöne Altstadt sei. Aber um 10 Uhr früh waren dort noch sehr viele Parkplätze frei, was schon im Vorfeld auf eine nicht sonderlich belebte Stadt schließen ließ. Nun ja, die Zeit ließ sich zunächst wieder mit einem ausgedehnten Frühstück am Marktplatz überbrücken. Irgendwann müsste ja auch hier das "Leben" beginnen. Aber auch um 11 Uhr war hier noch nicht viel los. Und nach einer Stunde Spielzeit hatte ich das geringste Ergebnis der Reise eingespielt. Leicht frustriert machte ich mich nun auf das letzte Stück zum (wirklich einzigen geplanten) Ziel der Reise, nach dem nun bereits nahen Limburg. Als erstes besichtigte ich den Dom (was ich mir ja schon zuhause vorgenommen hatte). Auf dem Weg dorthin stellte ich schon mal fest, daß die Altstadt sehr viele Steigungen hat. Ein Spielen während des Weiterschiebens der Orgel würde nur schwerlich möglich sein. Aber dieses Problem stand ja erst nach der Dombesichtigung an. (für interessierte: Der Dom ist baugeschichtlich wirklich sehenswert, aber auch für entsprechend Interessierte kommt das Spirituelle bei einer Besichtigung nicht zu kurz!).
Startseite Mein Angebot Rund um die Drehorgel Drehorgelspielen in Berlin Auf Reisen... Drehorgel-Technik Vermischtes Bildergalerie Zurück zum Verzeichnis “Reisen” Impressum