laß mich träumen - in den Zwischenräumen ..... ....war ein neues Kirchenlied, was wir am Vortag, dem Sonntag vor der Abfahrt zu meiner Leierkastenreise 2006 bei uns in der Dorfkirche gesungen hatten. Nun, am Montag dem 11.9.2006 um 8.45 Uhr begann ein solcher "Zwischenraum" in meinem Leben. Eine Woche, bis zum nächsten Sonnabend, sollte ich mit meiner Drehorgel unterwegs sein. Unterwegs... zunächst nach Mettmann, wo ich eine Bekannte aus dem Verein „Berliner Drehorgelfreunde“ besuchen wollte. Für diese Woche war für ganz Deutschland strahlendes Sonnenwetter angesagt, 26 Grad!!! Eine erfreuliche Prognose für mein anstehendes Abenteuer. Ich startete also bei schönstem Wetter in meinen Zwischenraum. Für eine Woche hielt ich meine Welt an, wollte nur einfach „da“ sein. Wo? – das wußte ich in diesem Moment noch nicht. Ich wollte mich treiben lassen – bis zum Donnerstagabend. Zu diesem Abend hatte mich die Fa. Firma Müller-Umwelttechnik anläßlich einer Kunden- Seminartagung arrangiert. Donnerstag- und Freitagabend sowie auch am Samstag zum „Tag der offenen Tür“ sollte ich dort auf dem Firmengelände den „guten alten Leierkastenmann“ verkörpern. Davor sollten„meine“ Tage sein.  Ich sah mich als ein Abenteurer im Wind – ich schwärmte schon tagelang davor wie ich mich planlos treiben lassen wollte. Ich stieg in mein Auto und hörte die erste meiner vorbereiteten CDs. „Hinter uns liegt das steinerne Meer der großen Stadt....." von Cindy und Bert ertönte  aus dem Autoradio, während hinter mir am Stadtrand die Hochhäuser der Waldsassener Straße „unseres“ Marienfelde über die Heinersdorfer Felder hinterher leuchteten. Etliche Liedtitel später, die ich teilweise auch beschwingt mitgesungen hatte, verlasse ich die Autobahn bei Rinteln. Vor einigen Jahren „gastierte“ ich bereits in Rinteln, und genau wie an diesem Tage herrschte damals auch sehr warmes Wetter. es war so warm, daß die Leute die Stadt mieden. Seinerzeit  war die Stadt wie leergefegt, sodass es sich nicht gelohnt hatte, die Orgel auszupacken. Diesmal begann ich an diesem Ort, aber  ich schätzte, es waren auch diesmal 28°C. Und bereits die Mittagszeit.  Ich fand einen (sogar kostenlosen!) Parkplatz und lud die Orgel aus. Dann schob ich sie auf dem Wägelchen knapp hundert Meter zum Beginn der Fußgängerzone. Sie war wie ich vermutet hatte, aufgrund der Wärme nicht sonderlich belebt, - aber auch nicht menschenleer. Also los! Ein Thermometer an einer Apotheke zeigte tatsächlich 27°C an!
Startseite Mein Angebot Rund um die Drehorgel Drehorgelspielen in Berlin Auf Reisen... Drehorgel-Technik Vermischtes Bildergalerie Drehorgel, Leierkasten, Berlin, Drehorgelmusik, Leierkastenmann, Leierkastenspieler, Drehorgelmann, Drehorgelspieler Zurück zum Verzeichnis “Reisen” Impressum Nächste Seite